user_mobilelogo

Und schon wieder liegt unsere Woche auf Aland hinter uns. Wir fünf Frauen aus vier Ländern (Deutschland, Aland, Schweden und Schweiz) haben uns wieder intensiv mit einem Thema beschäftigt. Jede von uns hat sich eine Ikat-Kette abgebunden, welche wir mitgebracht hatten. Es war ds erste Mal, dass ich mich mit dieser Tätigkeit beschäftigte. Es brauacht Vorstellungsvermögen und einen grossen zeitlichen Aufwand. Die abgebundene Kette liegt nun hier und wartet darauf, dass ich sie färbe. Es werden voraussichtlich jedoch noch einige Wochen vergehen, bis ich dazu kommen werde. Im Moment haben die Kurse bei mir im Atelier Priorität.

Da das Wetter mitspielte konnten wir uns draussen einrichten, so dass jede von uns den Platz fand um an der ganzen Kette zu arbeiten. Das Abbinden ist eine knifflicge Tätigkeit – besonders wenn die Finger nicht mehr ganz so wollen wie sie sollten. Doch wir nahmen nun alle eine Kette mit nach Hause, welche nur noch Farbe braucht – und anschliessen die Zeit, um alle Abbindungen zu lösen. Erst dann wird sich zeigen ob unser Werk gekungen ist und wir unsere Vorsellung in die Realität umsetzen konnten.

Daneben blieb uns noch Zeit, uns mit dem Bandweben mit Karten zu beschäftuigen. Dabei hatte die Double Face Technik von Staudigel Priorität. Leider kamen nicht alle gut damit zurecht. Es benötigt viel Konzentration und Ruhe, denn allzu leicht schleichen sich Fehler ein, welche sehr schwieirig wieder auszumerzen sind. Ich kann nicht ganz verstehen, dass diese Technik im Internet für Anfänger angegeben wird.

Und nun bin ich schon wieder mitten im Alltag – doch meine Gedanken weilen noch oft auf Bergö!!

Und schon wieder liegt unsere Woche auf Aland hinter uns. Wir fünf Frauen aus vier Ländern (Deutschland, Aland, Schweden und Schweiz) haben uns wieder intensiv mit einem Thema beschäftigt. Jede von uns hat sich eine Ikat-Kette abgebunden, welche wir mitgebracht hatten. Es war ds erste Mal, dass ich mich mit dieser Tätigkeit beschäftigte. Es brauacht Vorstellungsvermögen und einen grossen zeitlichen Aufwand. Die abgebundene Kette liegt nun hier und wartet darauf, dass ich sie färbe. Es werden voraussichtlich jedoch noch einige Wochen vergehen, bis ich dazu kommen werde. Im Moment haben die Kurse bei mir im Atelier Priorität.

Da das Wetter mitspielte konnten wir uns draussen einrichten, so dass jede von uns den Platz fand um an der ganzen Kette zu arbeiten. Das Abbinden ist eine knifflicge Tätigkeit – besonders wenn die Finger nicht mehr ganz so wollen wie sie sollten. Doch wir nahmen nun alle eine Kette mit nach Hause, welche nur noch Farbe braucht – und anschliessen die Zeit, um alle Abbindungen zu lösen. Erst dann wird sich zeigen ob unser Werk gekungen ist und wir unsere Vorsellung in die Realität umsetzen konnten.

Daneben blieb uns noch Zeit, uns mit dem Bandweben mit Karten zu beschäftuigen. Dabei hatte die Double Face Technik von Staudigel Priorität. Leider kamen nicht alle gut damit zurecht. Es benötigt viel Konzentration und Ruhe, denn allzu leicht schleichen sich Fehler ein, welche sehr schwieirig wieder auszumerzen sind. Ich kann nicht ganz verstehen, dass diese Technik im Internet für Anfänger angegeben wird.

Und nun bin ich schon wieder mitten im Alltag – doch meine Gedanken weilen noch oft auf Bergö!!